Auflieger einladen und auf die Straße

Ich mache diese Woche wieder Mittagschicht. Ich arbeite in einem großen Unternehmen, dass seit Jahren einen international guten Ruf hat. Mit meinen Kollegen treffe ich mich ab und an zu einem Bier in der Kneipe um die Ecke, dort findet man immer viele Leute nach Feierabend aus der Firma. Mit einigen habe ich sogar so ein gutes freundschaftliches Verhältnis, dass wir einmal im Jahr gemeinsam in den Alpen wandern gehen. Dafür nehmen wir uns dann zusammen Urlaub. Das sind immer tolle Momente, wovon man das ganze Jahre über zehren kann. Die Arbeitsbedingungen hier sind auch sehr gut, wir haben ein wenig Freiheit und ich gehe nicht immer mit einem krummen Rücken nach Feierabend aus der Firma raus. Es wird darauf geachtet, dass die Arbeit gut verteilt wird und keiner zu viel oder zu wenig macht. Das ist etwas sehr löbliches und als Mitarbeiter in einem großen Konzern sehr angenehm. Die Abteilung funktioniert einfach gut. 

Auflieger bereit für den Abtransport 

Ich selbst belade Lkws auf den Rampen. Im Winter ist das zu Schichtbeginn manchmal ganz schön kalt. Doch nach nur kurzer Zeit spürt man die Temperaturen schon gar nicht mehr. Denn man ist so viel in Bewegung, dass einem das Wetter nichts mehr ausmacht. Wir beladen Lkws aus allen Teilen Europas. Sie kommen um von uns Waren einzuladen. Wir haben aber auch ganz viele Maschinen aus der eigenen Firma. Sie werden beladen und dann zu den Kunden geschickt. Die Fahrer kenne ich auch fast alle persönlich. Sie helfen beim ein und ausladen. 

Mit Ordnung viel verstauen 

Wir haben alle gelernt, die Auflieger so zu beladen, dass möglichst viel rein passt und alles gut steht oder liegt. Es darf sich nichts mehr bewegen, denn das könnte während der Fahrt sehr gefährlich werden. Es ist manchmal schon ganz schön anstrengend, alles an Ort und Stelle unterzubringen. Doch gemeinsam machen wir immer einen guten Job. Wir haben immer eine bestimmte Zeit, die Lkws zu befüllen. Meistens liegen wir drunter, weil wir so gut sind. Wir haben die besten Fahrzeuge und Maschinen. Von besten Händlern und nur in bestem Zustand, denn sie müssen weite Strecken fahren und lange aushalten. Selten hören wir von Pannen oder Unfällen. Ab und an muss schon mal ein Reifen gewechselt werden, aber das ist ja völlig normal. Die Fahrer können sich da meistens weiterhelfen und haben auch die richtigen Nummern um im Zweifelsfall Hilfe anzufordern.